Technologie

Hohe Leistungsfähigkeit durch bewährtes Verfahren


Fest- und Flüssigkeitstrennung

Ein kompletter Pressprozess ist unterteilt in eine Füll-Press-Phase sowie eine Pressphase und dauert je nach Entwässerbarkeit des Schlammes 70 – 120 Minuten. Danach folgt die automatische Entleerung der Presse.

1) Der Pressraum wird mit Hilfe einer Pumpe befüllt.

2) Der hydraulisch angetriebene Presskolben verringert das Pressraumvolumen beim Vorlauf und drückt dabei die Flüssigkeit durch die Drainageelemente in die Filtratsammelkammer des Zylinderbodens.

3) Die Hydraulik zieht den Presskolben zurück. Durch die langsame Rotation des Zylinders und das Spannen der Drainageelemente wird der Filterkuchen in Stücke zerteilt. Gleichzeitig bewirkt der dabei auftretende Unterdruck eine Gegenstromreinigung der Drainagefilter. Beim nächsten Füll-/Pressvorgang wirken die Filterkuchenstücke als Filterhilfsmittel. Die Prozessschritte 1, 2 und 3 werden bis zum Erreichen einer ausreichenden Menge Filterkuchen wiederholt. Danach erfolgt die eigentliche Pressphase, bei der sich die Prozessschritte 2 und 3 bis zum Erreichen des gewünschten Entwässerungsgrades abwechseln. Der hohe Entwässerungsgrad ist dabei vor allem auf den kurzen Fliessweg zwischen Flüssigkeit und Filter zurückzuführen, der durch das häufige Pressen und Auflockern generiert wird.

4) Bei Pressende wird der Pressraummantel hydraulisch geöffnet und der krümelige Filterkuchen durch den Presskolben ausgestossen.

Reinigung

Washing In Place (WIP) Anlagen

WIP Washing In Place - ist ein Verfahren, um Prozessanlagen im Betrieb zuverlässig und sicher zu reinigen. Bucher Unipektin baut seit Jahren WIP-Anlagen in verschiedenen Ausführungen, von einfachen manuellen bis hin zu vollautomatischen Anlagen mit mehreren Stapeltanks. Die Reinigungslösungen werden in den Stapeltanks mit der gewünschten Temperatur und Konzentration aufbereitet. Über die in der Steuerung gespeicherten objektbezogenen Rezepte können alle produktführenden Anlagenteile und Objekte nacheinander oder parallel gereinigt werden. In der Regel besteht ein Reinigungsprogramm aus den Schritten Vorspülwasser, Lauge, Klarspülwasser und je nach Objekt aus Säure und/oder Desinfektionsmittel. Um einen optimalen Reinigungseffekt zu erzielen, werden Konzentration, Temperatur und Strömungsgeschwindigkeit der Reinigungslösungen ständig überwacht und auf einem vorher definierten Sollwert gehalten. Die Reinigungslösungen werden soweit sinnvoll wieder verwendet und über Stapel(Vorrats)tanks zirkuliert. Dies spart Betriebskosten und entlastet die Umwelt.