Filtration von Gelatinelösungen

Gelatine Lösungen sind reine Proteinlösungen. Es handelt sich um sehr komplexe Medien die eines speziellen Aufwands zur Filtration bedürfen. Abhängig vom eingesetzten Rohmaterial (Häute, Felle oder Knochen) ergeben sich qualitative Schwankungen. Während des Herstellungsprozesses werden meist mehrere Filtrationsschritte benötigt, von einer groben- über eine feine- und abschliessend sterile Filtration. Je nach Prozess, der Gelatinekonzentration (50 - 200 Bloom) und der Arbeitstemperatur, schwanken die Filtrationsraten in einem grossen Bereich zwischen 80 - 120 - 200 l/m2/h.

Die Filteranlagen müssen so konstruiert sein, dass sie hohen Temperaturen von 95°C - 98°C während längerer Verarbeitungsschritte standhalten können. Für den Sterilisations- und/oder  Bleichprozesses kommen Chemikalien (Wasserstoffperoxid) mit unterschiedlichen pH Werten zum Einsatz (pH 1 - 14). Aus diesen Gründen müssen alle Anlagenteile die mit dem Produkt in Berührung kommen von sehr hoher Qualität sein. Im Falle von Edelstahl ist dies meist AISI 316L (1.4435) oder höherwertig.